Ir arriba

Indianer in der Wüste kennenlernen

Kolumbien Reise | Küste von La Guajira

Nachdem ich den Amazonas, die Anden, die Strände voller Vegetation in Nuqui und den tropischen Regenwald in Tayrona gesehen hatte, war das, was ich am wenigsten auf meiner Kolumbien Rundreise erwartete, eine Wüste. Daher meine Überraschung, als ich auf dem Flug nach Riohacha auf der Karte eine große pastellfarbene Fläche namens La Guajira entdecke, in der nordöstlichen Ecke des Landes gelegen, die sich sogar bis Venezuela hineinzieht.

 

La Guajira

"La Guajira ist eine zurückgelehnte Dame / vom Wasser der großen Karibik umspült / und trägt mit Stolz in ihrem Inneren / ihre Reichtümer / Stolz mein...Weiterlesen

Buchungsinformation

Dieser Ort ist in 1 unserer Rundreisen enthalten:

Stellen Sie sich Ihre Wunschreise mit diesem Ort zusammen

In dieser Gegend leben die Wayúu, die größte indigene Ethnie Kolumbiens (ca. 150.000 Einwohner, 45% der Bevölkerung der Provinz La Guajira) in Bezug auf ihre Zahl und den Wert ihres Kunsthandwerks. Die Wayúu sind seit einiger Zeit berühmt für die auffallenden bunten Taschen, die Shakira und andere Stars auf Bildern in Mode-Zeitschriften tragen. Mittlerweile kann man die Wayúu-Taschen in ganz Europa per Internet kaufen und die Touristen kommen in die abgelegene Region, um ihre Neugierde zu befriedigen und einzukaufen, was sich wiederum erfolgreich im Staatshaushalt widerspiegelt.

Aber wer sind die Wayúu? Was sind ihre Gebräuche und woher stammen ihre Traditionen? Ich wollte meine Reise nach La Guajira nutzen, um mich in die Haut eines Anthropologen zu versetzen und authentische Erfahrungen bei der indigenen Bevölkerung zu machen. Ich erwartete Ähnliches wie im Fall der Massai in Afrika, die, sich ihrer Attraktivität für Touristen bewusst, einen Teil ihrer Essenz im Streben nach kommerziellen Erfolg verloren haben. Glücklicherweise ist das nicht mit den Wayúu passiert.

Ich komme in der Wayúu Nouna Gemeinschaft außerhalb von Maicao an, bei 30 Grad im Schatten und dem Anschein nach einer längeren regenlosen Zeit. Zur Trockenzeit, von Mai bis Juli, gibt es schwere Probleme mit der Dürre. Und die Passatwinde bringen Hitzewellen, die schwer auszuhalten sind. Das Leben in der Gemeinschaft ist einfach und ländlich. Die Männer hüten die Schafe und Ziegen, Andere arbeiten in den Gärten oder stellen Espadrilles aus starken Fäden und Schnüren her; die Frauen weben hauptsächlich und widmen sich gleichzeitig mit derselben Aufmerksamkeit ihren Fäden, Kindern und dem Plausch mit den anderen Frauen. Es ist das erste Mal, dass ich Wayuunaiki höre, das 97% der Wayúu sprechen. Es ist eine der 65 indigenen Sprachen, die trotz jahrhundertelanger Kolonialisierung in Kolumbien fortbestehen. Es klingt kräftig, aber musikalisch, stark die Worte betonend. 32 % der Wayúu Bevölkerung beherrscht zudem Spanisch.

Ich nähere mich einer Frau, die ich Spanisch sprechen höre. Sie hatte meine Aufmerksamkeit erregt, weil sie beim Spannen des Fadens und beim Kreieren der geometrischen Formen auf der Tasche ihren dicken Zeh zur Hilfe nahm. Sie erklärte mir, ohne die Augen vom Stoff zu heben, dass es viele Typen von Taschen gibt, die sie Susu nennen. Es gibt den Susuchon, den die Männer benutzen, um ihr Geld und den Tabak aufzubewahren, den Alltagssusu, die Tasche, die Shakira zum Trend gemacht hat, aus Wolle, feiner Baumwolle und bunten Schnüren gearbeitet; und größere Taschen wie die Kapetera, die die Männer zur Arbeit benutzen. Jede Figur, die sie mit den Schnüren zeichnen, hat eine symbolische Bedeutung: Ein Fischauge, ein Schildkrötenpanzer, Hufspuren eines Pferdes...Die Tradition stammt von einer Spinne, Wale Kerü, die den Wayúu Frauen weben beibrachte. So wie die Arachne-Sage, aber in Indianer-Version.

Sie ist ein gutes Beispiel für die Rolle der Frauen in der Wayúu Gemeinschaft, fundamental bei der Erziehung der Kinder, der Kunsthandwerksausbildung und der Verbreitung von Kultur und Traditionen des Volks. Die Frauen genießen in der Gesellschaft hohes soziales und politisches Ansehen. Paradoxerweise ist jedoch in der sonst so matriarchalen Familienstruktur die Polygamie des Mannes erlaubt.

Die Wayúu sind nicht das einzige Indianervolk, das die Region im Norden von Kolumbien bewohnt. Andere Dutzende Ethnien leben in Gegenden mit schwierigem Zugang in den Ausläufern der Berge nahe der Küste. Einige dieser Orte sind heilig, deshalb erlauben die Indianer nicht, sie zu besuchen.

Als ich die Gemeinde verlasse, steige ich wieder in den Geländewagen, um die Wüste Richtung Cabo de Vela zu durchqueren. An den Salzminen von Manaure vorbei, den wichtigsten des ganzen Landes und zu früheren Zeiten die Basis der indigenen Wirtschaft waren. Die Dünen rauf und runter durch Sand als befände ich mich am Ende der Welt. Und das ist wirklich das Gefühl was man hat, wenn man sich den Klippen nähert, zum Sonnenuntergang, völlig allein. Nur ich und die Stille. Nur ich und die karge Landschaft, die sich rot färbt zu dieser Abendstunde. Nur ich und die Wellen der Karibik. Ich atmete tief ein und verstehe, dass diese Region Kolumbiens eine spezielle Mystik birgt. La Guajira bedeutet Abschalten von der Welt, die wir kennen, aus Zement und Beton, verdorben von wirtschaftlichen und politischen Interessen, um sich mit der Reinheit der Landschaft, des Lebens und der Menschen wieder zu vereinigen.

Wir weisen Sie auf die Nutzung von Cookies hin um die Navigation auf dieser Webseite zu erleichtern, nötige Sicherheitsstandards einzuhalten und Nutzungsdaten für die Weiterentwicklung zu analysieren. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite geben Sie hierzu Ihr Einverständnis.